FAQ

Ihr habt Fragen? Wir haben Antworten!

 

Fachschaft und Studium

Kann ich bei der Fachschaft mitmachen?
Natürlich. Im Sommersemester 2022 treffen wir uns jeden Montag um 18 Uhr. Komm in den Hörsaal im Psychologischen Institut (3G, Maskenpflicht). Wir freuen uns! Falls du dich noch nicht entschlossen hast, vollständig Mitglied der Fachschaft zu werden, aber Interesse daran hast bei einzelnen Veranstaltungen mitzuhelfen, schreib uns gerne eine Mail oder Nachricht und wir sagen dir, an wen du dich wenden kannst! Jede Art der Mithilfe ist sehr gerne gesehen bei uns. 🙂

Wie kann ich auf dem Laufenden bleiben?
Natürlich auf unserer Homepage und mit unserem Email-Verteiler. Reminder gibt es auch auf Instagram und Facebook.

Was ist der Email-Verteiler?
Über den Verteiler verschicken wir von der Fachschaft aus alles mögliche: Einladungen zu Veranstaltungen, Jobangebote, Versuchspersonenstunden, etc.

Wo kann man sich für den Email-Verteiler eintragen?
Schreib eine Mail mit dem Betreff "subscribe psych Name Vorname" an sympa@lists.uni-mainz.de. Nutz dafür bitte eure Uni-Mailadresse. Unser Spamfilter sortiert sonderbare Adressen sehr gerne aus.

Wo kann man sich vom Email-Verteiler abmelden?
Schreib eine Mail mit dem Betreff "unsubscribe psych" an sympa@lists.uni-mainz.de.

Kann ich eine Mail über den Verteiler schicken?
Ja, schreib eure Mail einfach an psych@lists.uni-mainz.de. Nutz das aber bitte nur für studienrelevante Mails. Jede:r bekommt das.

Kann ich von zuhause auf Bücher und Programme aus der Uni zugreifen?
Ja. Über das VPN könnt ihr euch ins Uninetz einwählen und zum Beispiel Literatur recherchieren. Ansonsten könnt ihr auch über Remote Desktop direkt auf euren Account zugreifen und Beispielsweise SPSS nutzen.

 

Veranstaltungen und Prüfungen

Wann kann ich mich für Klausuren/Vorlesungen anmelden? Wann muss ich mich zurückmelden? Wann sind eigentlich Semesterferien?
Hier sind die Anmeldezeiten für Veranstaltungen.
Hier sind die Anmeldezeiten für Klausuren.
Hier sind die Rückmeldefristen.
Hier findet ihr die offiziellen Vorlesungszeiten.

Ich bin nicht in mein Seminar gekommen. Was kann ich tun?
Wenn möglich, versuche es in der zweiten oder dritten Anmeldephase noch mal. Wenn das versucht ist und trotzdem keinen Platz mehr frei war, bleibt leider nur das Warten auf das nächste Semester. Dann wirst du allerdings bevorzugt zugeteilt.

Ich bin in einer Seminargruppe, aber der Termin passt mir nicht, was kann ich tun?
Wenn du jemanden in einer anderen Seminargruppe findest, der auch unzufrieden ist, kannst du Frau Emrich eine Mail mit allen relevanten Infos (Eure Matrikelnummern, das Seminar, etc.) schreiben, sie kann euch dann ins jeweils andere Seminar eintragen. Um einen Tauschpartner müsst ihr euch aber unbedingt selbst kümmern.

Habt ihr Altklausuren?
Nein. Wir haben aber gesammelte Skripte und Notizen von diversen Vorlesungen vergangener Semester. Bitte beachtet, dass wir nur das sammeln, was uns von Kommiliton:innen zugeschickt wird. Wir können weder für die vollständige Richtigkeit noch Aktualität garantieren. Wenn ihr eure Unterlagen mit Generationen nach euch teilen wollt schreibt uns gerne, wir und alle nach euch freuen sich sehr.

Wo finde ich die Prüfungstermine und wann werden sie bekanntgegeben?
Die Klausurtermine werden auf der Seite des Prüfungsamts Psychologie hochgeladen. Ihr findet sie Außerdem auch in der übersicht des entsprechenden Moduls. Sie stehen meist zu Semesterbeginn bereits fest.

Ich habe verpasst mich für meine Klausuren anzumelden. Was nun?
Dann kannst du dir nur entspannte Ferien machen und darauf achten, nächstes Semester die Frist einzuhalten.

Wo findet meine mündliche Prüfung statt?
Mündliche Prüfungen finden immer im Büro der:s Prüferin:s oder online über einen Video-Call statt. Wer dich prüft, steht auf Jogustine. Wo sich das jeweilige Büro befindet, findest du auf den Websiten der Abteilungen. Die Abteilungen Soziale- und Rechtspsychologie sowie Entwicklungspsychologie sitzen im 1. Stock der Binger Straße. Die Abteilungen Gesundheitspsychologie sowie Persönlichkeitspsychologie sitzen im 4. Stock der Binger Straße. Sämtliche andere Abteilungen findet ihr im 6. Stock der Wallstraße.

In meiner Leistungsübersicht fehlt alles mögliche. Was ist da los?
Deine Noten sind nicht verloren, sie sind nur nicht eingetragen. Das passiert leider immer noch von Hand. Wenn du eine aktuelle Übersicht brauchst (z.B. für eine Bewerbung), schreibe eine Mail an Frau Habelitz welche Noten noch fehlen, die sie trägt sie dann für dich ein. Noten für das Nebenfach müssen allerdings von den Studiensekretariaten der entsprechenden Fachbereiche (z.B. Medizin) eingetragen werden.

Wie bereite ich mich am besten auf den Studieneignungstest (Mastertest) vor?
Der Mastertest in Mainz fragt Bachelorwissen ab, das bei uns gelehrt wurde. Deswegen sollten sich Externe zunächst einmal den Studienverlaufsplan im Modulhandbuch anschauen. Dort kann man sehen, welche Fächer gelehrt werden und welchen Umfang sie haben. Hier findest du sämtliche relevante Informationen zum Test. Sollest du dich nur für einen der beiden Schwerpunkte bewerben, achte darauf, dass die Fragen jeweils unterschiedlich gewichtet werden. Altfragen haben wir auch für diesen Test als Fachschaft nicht, du kannst zum Lernen aber auch hier die Skripte auf unserer Website nutzen.

 

Sonstiges

Ahhhh, Hilfe. Ich bin überfordert mit meinem ganzen Studium und überhaupt und sowieso.
Ruhig Blut. Am besten wendest du dich erst mal an unsere Studienberatung. Die erarbeitet mit dir, wo eigentlich das Problem liegt und wie du es am besten lösen kannst. Wenn Bedarf besteht, vermittelt sie dich auch gerne an spezialisierte Stellen weiter.

Ich habe etwas verloren. Wo werden Fundsachen gesammelt?
Fundsachen werden bei Frau Emrich im Institutssekretariat abgegeben.

Ich habe die Rückmeldefrist verpasst. Was nun?
Das ist erst mal noch kein Beinbruch. Du wirst eine Mail bekommen, dass du es verpasst hast. Du kannst dich immer noch zurückmelden, allerdings mit einer Strafzahlung von 15€. Wenn du das auch verpasst, wirst du vorläufig exmatrikuliert. Dann hast du noch mal ein paar Tage Zeit dich zurück zu melden und die Exmatrikulation aufzuheben. Verpasst du das auch, kannst du im nächsten Semester leider nicht mehr studieren.

Wen frage ich, wenn…

…ich Fragen zu einer Prüfung habe?
Wende dich ans Prüfungsamt (Frau Habelitz) oder den verantwortlichen Dozenten.

…ich Fragen zu ERASMUS habe?
Allgemeine Informationen gibt es auf der Seite der Abteilung Internationales. Bei uns im Institut sind aktuelle Ansprechpartner Dr. Alexander Schmidt und Susanna Türk.

…ich eine Klausur einsehen will?
Schreib direkt den:die Dozennt:in an, bei dem:r du die betreffende Klausur geschrieben hast. Ihr macht dann einen Termin zur Klausureinsicht aus.

…ich Fragen zur Klausurvorbereitung habe?
Schreib der Fachschaft. Wir helfen gerne weiter.

…ich Fragen zum Praktikum habe?
Wende dich ans Studienbüro.

…ich wissen will, welche Veranstaltungen von anderen Universitäten ich mir anrechnen lassen kann?
Wende dich ans Studienbüro (Frau Türk).

…ich Fragen rund um das Studierendenleben habe?
Schreib der Fachschaft. Wir beantworten gerne jegliche Fragen

 

PsychThG Reform

Warum war eine Reform des PsychThG nötig bzw. was war die Motivation für die Reform?
Im alten System gab es eine prekäre Situation für Psychotherapeut:innen in Ausbildung (PiA) durch den Praktikant:innenstatus, der Probleme mit Bezahlung und sozialrechtlichem Status mit sich brachte. Für die Psychotherapeut:innen in Weiterbildung (PiW) werden diese Probleme gelöst. Zusätzlich war das PsychThG von 1998 auf einen Diplomabschluss ausgerichtet und musste durch die Bologna-Reform ohnehin überarbeitet werden.

Was sind die wichtigsten zeitlichen Eckpunkte der Reform?

  • 09.2020: Inkrafttreten des neuen Gesetzes
  • Wintersemester 20/21: Start des neuen polyvalenten Bachelorstudiengangs
  • Wintersemester 23/24: planmäßiger Start des neuen Masterstudiengangs Psychotherapie (löst ab dann den aktuellen klinischen Schwerpunkt ab)
  • 08.2032: Ende der Übergangsfrist – bis zu diesem Zeitpunkt müssen alle Personen, die vor dem 01.09.20 ihr Psychologiestudium begonnen haben und somit nach altem System studieren, ihre Ausbildung abgeschlossen haben
  • 31.08.2035: Ende der Übergangsfrist für Härtefallregelungen

Wie unterscheiden sich altes und neues System im Aufbau?

Wie unterscheidet sich der alte vom neuen Bachelor?
Zwischen dem alten und neuen, polyvalenten Bachelorstudiengang Psychologie gibt es keine allzu großen Unterschiede, sie sind nah beieinander. Einige Inhalte kamen neu dazu, so z.B. Psychopharmakologie, Berufsethik oder Grundlagen der Psychotherapie. Dennoch enthält der Bachelor wie zuvor sämtliche Anwendungsfächer und ist damit polyvalent. Er qualifiziert weiterhin für sämtliche psychologische Masterstudiengänge. Es ist also kein Studiengang „Psychotherapie“, sondern eben "Psychologie UND Psychotherapie"!

Wie unterscheidet sich der alte vom neuen Master?
Im neuen System wird es einen Schwerpunkt Psychotherapie geben, der den aktuellen Schwerpunkt Klinische Psychologie ablöst. Wie er genau aufgebaut sein wird, ist aktuell noch unklar. Inhalte werden Dinge sein wie Störungslehre oder Dokumentation sowie berufsqualifizierende Tätigkeiten.

Wie lange kann ich den alten Master noch fertigstudieren?
Ab dem WiSe23/24 werden die alten Master vermutlich nach und nach abgebaut. Genaue Informationen haben wir dazu jedoch nicht. Hierfür sind Absprachen mit dem Prüfungsamt notwendig.

Wird es Wechselmöglichkeiten vom alten in das neue System geben?
In Mainz ist das nicht der Fall. Einige wenige Universitäten bieten Nachqualifizierungen an, sodass Personen, die vor dem 1.9.2020 ihr Studium begonnen haben, trotzdem den Master Psychotherapie machen können. Allerdings ist auch hier noch nicht klar, ob die Nachqualifizierungen tatsächlich zur Approbation befähigen. Solche Möglichkeiten gibt es in Mainz nicht. Das liegt unter anderem an knappen personellen und finanziellen Ressourcen. Auch ein simpler Wechsel in die neue Prüfungsordnung ist nicht möglich, da dies immer nur in höhere Fachsemester möglich ist. Ein Wechsel in das neue System ist also an der JGU ausschließlich möglich, indem man ab dem WiSe20/21 anfängt, den Bachelor zu studieren. Außerdem qualifiziert der alte Bachelor auf Grund der oben genannten Unterschiede nicht für den neuen Master!

Welcher Master wird nach neuem und welche(r) nach altem System für die Weiter- bzw. Ausbildung qualifizieren?
Sämtliche Schwerpunkte der Master in Mainz qualifizieren zur Ausbildung nach altem System. Der ab WiSe23/24 startende Master Psychotherapie qualifiziert zur Weiterbildung des neuen Systems. Alle anderen Schwerpunkte qualifizieren hierzu nicht!

Wie viele Plätze wird es im Vergleich zum derzeitigen System geben?
Im derzeitigen Schwerpunktsystem gibt es insgesamt 132 Masterplätze pro Jahr (44 im Schwerpunkt klinische Psychologie, 22 in den anderen vier Schwerpunkten), die alle für die Ausbildung qualifizieren. Im neuen System qualifizieren nur noch die 44 Plätze im Schwerpunkt klinische Psychologie, der dann zum Schwerpunkt Psychotherapie umgewandelt wird. Wie viele Weiterbildungsplätze es geben wird, ist aktuell unklar. Aktuell gibt es im Weiterbildungsstudiengang der JGU 30 Ausbildungsplätze pro Jahr. In Zukunft werden es vermutlich deutlich weniger werden.

Wie werden Zulassungsbeschränkungen aussehen?
Das ist leider aktuell noch nicht bekannt und unklar, sowohl für den Master Psychotherapie als auch für die Ausbildung.

Inwiefern ist die Studierbarkeit des alten Bachelors gegeben, wenn der neue Bachelor im neuen System startet?
Die Studierbarkeit ist genauso gegeben wie zuvor. Es werden allerdings bereits ab dem WiSe20/21 erste Veranstaltungen des alten Systems abgebaut, sodass eindeutig zu empfehlen ist, Veranstaltungen nicht zu schieben und möglichst nach Studienverlaufsplan abzuschließen. Prüfungen werden aber dennoch weiterhin angeboten, auch wenn die Veranstaltungen nicht mehr angeboten werden. Wende dich hier bitte an die betreffenden Dozierenden.

Worauf müssen Studierende im alten System achten?
Schließt Veranstaltungen möglichst rechtzeitig ab (Keine Veranstaltungen früher Semester mehrere Semester schieben) und überlegt euch bis zum Studiumsende gut, ob ihr die Therapieausbildung machen wollt oder nicht, denn nach den 12 Jahren Übergangsfrist ist dies für euch nicht mehr möglich!

Was wird Studierenden geraten?
Konsens des Gesprächs im Rahmen der Informationsveranstaltung am 01.07. ist, dass es für Studierende im alten System nicht ratsam ist, in das neue System zu wechseln. Das alte System hat zwar Nachteile, bringt aber auch Vorteile mit sich. Es ist also fragwürdig, ob der entstehende (vor allem zeitliche) Mehraufwand im Rahmen eines Wechsels ratsam ist. Zusätzlich weißt du so genau was dich erwartet und umgehst Probleme, die dadurch entstehen, dass das neue System noch in den Kinderschuhen steckt.

 

Ausbildung und Weiterbildung

Wie unterscheiden sich Ausbildung und Weiterbildung?
Da man im neuen System nach dem Masterabschluss auch eine Approbation erhält, werden PiWs in der Weiterbildung fest angestellt und tariflich vergütet nach EG-13. Der Aufbau der Ausbildung und Weiterbildung unterscheidet sich hauptsächlich darin, dass der Umfang der Weiterbildung größer ist und diese deutlich praktischer orientiert ist, da viel Theorie bereits im Studium enthalten ist. Eine genaue Auflistung des Aufbaus nach Musterweiterbildungsordnung findest du in unserem Newsletter #2.

Bis wann kann man sich als PiA an den Instituten ausbilden lassen?
Gesetzlich ist eine Frist von 12 Jahren bis 31.08.2032 vorgesehen, in der man die Ausbildung noch absolvieren kann. Bis wann Institute noch neue PiAs annehmen, ist aktuell unklar. Dies wird sich aufgrund finanzieller Ressourcen an den Instituten vermutlich auch stark unterscheiden.

Wo findet man am besten die Informationen über die Rahmenbedingungen, die die Kliniken für die praktische Tätigkeit bieten?
Sobald du einen Ausbildungsplatz hast, erhältst du Informationen über Kliniken, mit denen das Institut zusammenarbeitet. Am ehesten bietet es sich aber an, andere PiAs zu fragen und so über Erfahrungsberichte Informationen zu erhalten. Viel erfährt man sonst erst im Bewerbungsgespräch.

Wird es eine Konkurrenzsituation mit PiWs an Instituten und Kliniken geben?
Es ist zumindest davon auszugehen, dass dies möglich ist. PiAs kosten Kliniken weniger, PiWs sind jedoch besser ausgebildet. Beide haben also aus unterschiedlichen Gründen höhere Chancen, angestellt zu werden. Eine „Verknappung“ der Klinikplätze für die PiWs erscheint jedoch nach ersten Aussage der Klinikleiteri*nnen sehr wahrscheinlich.

Wird es einen Unterschied in der Qualifikation von PiWs und PiAs geben?
Da PiWs eine deutlich höhere Menge an praktischen psychotherapeutischen Inhalten im Studium absolvieren, sind sie formal tatsächlich besser qualifiziert. Ob sich dies in den Kliniken auswirken wird, ist aktuell nicht absehbar.

Wie werden PiAs zukünftig vergütet?
Die Gesetzesreform sieht auch eine Verbesserung der Lage der PiAs vor. Sie erhalten nun 1000€ bei Vollzeittätigkeit in der praktischen Tätigkeit 1 (allerdings sind hier viele Details leider noch unklar, z.B., ob diese 1000€ Brutto oder Netto sind) sowie mindestens 40% der Kassenleistung in den ambulanten Stunden. Wichtig ist: Die 1000€ werden aus der Bundespflegesatzverordnung gezahlt, nicht von der Klinik selbst. Du hast also einen Anspruch darauf und kannst darauf bestehen.

Was kann man machen, wenn einem die Klinik das zustehende Gehalt verweigert?
Setz dich dann am besten mit deinem Ausbildungsinstitut in Verbindung. Meistens sind Kliniken im Umkreis Kooperationskliniken mit dem Institut mit denen auch klare Vereinbarungen gemacht wurden. Die Institute können dich dann dabei unterstützen deinen Anspruch durchzubringen.

Wie werden PiWs vergütet?
PiWs erhalten Gehalt nach EG13 in der praktischen Tätigkeit sowie mindestens 40% der Kassenleistung in den ambulanten Stunden.

Wie wird eine Approbationsprüfung nach dem Master aussehen?
Der genaue Ablauf der Prüfung ist aktuell noch nicht klar. Es soll allerdings nur eine mündlich-praktische Prüfung (voraussichtlich im OSCE-Format und als Parkour-Prüfung nach Vorbild der Medizin) geben, um der Tatsache entgegenzukommen, dass Studierende auch parallel eine schriftliche Masterprüfung ablegen müssen.

Wenn man nach dem Master bereits eine Approbation hat, ist die Weiterbildung dann überhaupt nötig, um zu therapieren?
Ohne die Weiterbildung hat man keine Fachkunde in einem speziellen Verfahren, kann sich also nicht niederlassen als Therapeut:in oder über Krankenkassen abrechnen.

Wie sieht es in Zukunft für Personen aus, die neben der Weiterbildung eine Promotion anstreben?
Da von einer längeren Dauer der Weiterbildung (voraussichtlich 5 Jahre in Vollzeit) auszugehen ist, ist eine gleichzeitige Promotion im neuen System voraussichtlich schwerer zu erbringen bzw. mit einer längeren Qualifikationsdauer verbunden als noch im alten System.